In 3 Schritten zur idealen Unternehmenspositionierung

Ein Beitrag von Fabienne Wernli um 03.11.2016 09:00:00
Fabienne Wernli

positionierung.jpg

Sein Unternehmen zu positionieren, stellt sich nicht immer so einfach an. Viele Unternehmen scheuen sich davor, ihr Können und ihr Angebot möglicherweise durch eine Positionierung zu limitieren und so potenzielle Kunden zu verlieren. Dabei ist diese Sorge umsonst.

Schliesslich bringt so eine Positionierung eigentlich nur Gutes mit sich. Sie definiert ganz klar die Produkte oder Leistungen, für die das Unternehmen steht und schafft somit Klarheit, was die Kunden eigentlich genau von Ihnen erwarten können. Sie bietet Ihnen als Unternehmer die Chance, ihren Kunden (und auch den Mitarbeitern) ganz einfach aufzuzeigen, welche Vorteile und Leistungen sie erhalten, wenn sie sich dazu entscheiden, mit Ihnen zu arbeiten. Im Kernfokus einer Unternehmenspositionierung steht dabei das Leistungsversprechen.

Auf die Kernkompetenzen konzentrieren

Wer sich nun sorgt, dass so klar definierte Grenzen das Unternehmen einschränken könnte und einen Kundenverlust befürchtet, der kann sich beruhigt zurücklehnen. Eine Positionierung schränkt das Unternehmen auf keinen Fall ein – viel eher bietet es die Chance, effektiver und gezielter mit seinen Kernkompetenzen zu arbeiten und den Kunden damit im Endeffekt auch bessere Resultate zu liefern. Anstatt die Positionierung also als Einschränkung zu sehen, empfinden Sie diese lieber als eine Chance, Ihre eigenen Stärken hervorzuheben und in ein gutes Licht zu rücken.

Falls Sie nun also Ihr Unternehmen positionieren oder vielleicht sogar Ihre bestehende Positionierung ein bisschen aufzufrischen wollen, dann werden die folgenden drei Schritte Ihnen helfen:

1. Fassen Sie sich kurz

Eine Positionierung soll quasi die Quintessenz Ihres Unternehmens zusammenfassen. Was bieten Sie, was kann man erwarten, wenn man mit Ihnen zusammen arbeitet? Zeigen sie klar und simpel, wo Ihre Kernkompetenzen liegen und mit welchen Stärken Sie Ihren Kunden zu einem Vorteil verhelfen können. Mehr als 2-3 Sätze (plus ihr Leistungsversprechen) sollten nicht nötig sein.

2. Führen Sie kein Verkaufsgespräch

Eine Positionierung soll niemandem etwas verkaufen, vielmehr soll es als eine Art Leitfaden für Ihr Unternehmen gelten. Achten Sie also darauf, wie sie den Text formulieren. Betrachten Sie Ihr Unternehmen aus der Perspektive der Kunden und überlegen Sie, wie ihre Leistungen oder Produkte ihnen eine Hilfe sein könnten, wie diese davon profitieren oder sich weiterentwickeln könnten.

3. Machen Sie auf ihr Können aufmerksam

Heben Sie ihre Stärken hervor, damit Ihre Kunden wissen, was sie bekommen. Schneiden Sie ihre Unternehmenspositionierung ruhig auf Ihr Zielpublikum zu – die sollen ja schliesslich angesprochen werden. Seien Sie dabei ehrlich und versuchen Sie, nicht sich und Ihr Produkt ins Rampenlicht zu stellen, sondern viel eher wie genau Ihre Expertise dem Kunden weiterhelfen kann. 

 Beachten Sie diese drei Schritte bei der Positionierung Ihres Unternehmens steht dem Erfolg nichts mehr im Wege.

 

Wollen Sie mehr zum Thema Branding, Brand Management und Unternehmenspositionierung erfahren? Mit einem Klick auf den Button gibt's mehr dazu:

 New Call-to-action

 

Topics: Listicle