Content Marketing im Sommerloch? Geht doch!

Ein Beitrag von Nena Weibel um 27.07.2017 09:34:19
Nena Weibel

Bild_Blog_Sommerlochjpg

Content vermarkten, wo keiner ist? Unterhaltung bieten, wenn niemand online ist? Sich Inhalte aus den Fingern saugen, während alle anderen am Glacéstengel hängen? Willkommen im Sommerloch! In unserem heutigen Beitrag geben wir Tipps und Tricks für Content Marketing in den mageren Sommermonaten.

Agenturen, Verlage und Medienhäuser kennen es: das grosse Sommerloch, das seine Schatten wirft, während draussen die UV-Strahlen die Menschen von ihrem Screen ablenken. Wir sitzen derweil im schattigen Büro, verzweifelt auf der Suche nach interessantem Digital-Content. Nette Stimmungsbilder mit sommerlichen Sujets reichen nicht – Kreativität ist gefragt. Was aber, wenn auch im Unternehmen selbst nichts Atemberaubendes los ist? Wir sagen euch, wie ihr dennoch Stopfmaterial für die mageren Sommermonate findet.

User Generated Content: ein Geben und Nehmen 

Sich Tag für Tag neue Inhalte aus den Fingern zu saugen kann eine Challenge sein. Das ist die Gelegenheit, sich etwas zurückzuholen – und die User mal ans Werk lassen. Dafür eignen sich die verschiedensten Formate und Inhalte. Von der spannenden Diskussionsfrage bis hin zu Gewinnspielen – dazu unten mehr – gibt es einiges, was man sich von der Community abnehmen lassen kann. Hat das Unternehmen eine treue und aktive Community und kann auf zahlreiche user-generated Posts zurückgreifen, dann nutze diese. Nichts schafft mehr Aufmerksamkeit als Content von Gleichgesinnten. Warum also nicht einfach mal den eigenen Hashtag recherchieren und den Gratis-Content sichten? Vorsicht: Beim Posten von Userbildern empfehlen wir die Vorabklärung beim User selbst. Unser Beispiel von Swizly zeigt: Bilder von wirklichen Swizly-Fans ziehen am besten.

Iundf_blog_swizly.png

Inspiration aus dem Terminkalender des Influencers

Wer als Marke auf Markenbotschafter, Influencer und freiwillige Promi-Fans zurückgreifen kann, hat’s im Sommerloch nicht schwer: Diese Menschen haben meist einen sehr eventreichen Alltag, kommen viel rum und teilen ihr Leben gern auf Social Media. War Daniel Craig zum Beispiel Markenbotschafter einer Uhr, bietet es sich an, auf den Kinostart seines neuen Filmes hinzuweisen und ihm viel Glück zu wünschen. Allein das Tagging des Influencers kann für mehr Reichweite sorgen.

Iundf_Blog_Sensai.pngAmbassador_iundf-2.png

Quelle: Facebook

Internationale Gedenk- und Aktionstage als Lückenfüller

Schonmal vom internationalen Tag der Bratwurst gehört? Oder vom Welt-Star-Wars-Tag? Für so ziemlich alle Dinge dieser Welt gibt es einen offiziellen Aktionstag. Wikipedia hat hier eine schöne Liste zusammengestellt, die für Inspiration sorgen kann. Der offizielle Tag des Gartens bietet sich perfekt an für die Vorstellung der neuen Garten-Linie eines Möbelhauses. Der Tag der Bratwurst passt – logischerweise – perfekt zu einer Biermarke. Und wenn es um Kosmetik geht, eignet sich der Welt-Frauentag, der tierfreien Kosmetik-Versuche und vielleicht sogar der Tag der inneren Schönheit.

Den internationalen Tag des Kusses beispielsweise kann sich nahezu jeder zu eigen machen:  Vom Beauty-Magazin über Baby-Artikel bis hin zun Lippenstift und Kaugummis ist alles drin. Sogar als  Werbeagentur ...

IUNDF_Blog_Kuss.png

Wir waren allerdings nicht die einzigen. Der Tag des Kusses ging viral. Mit etwas Kreativität und Toleranz kann es für jede Marke einen Aufhänger geben:

WEB_TagdesKuss.gifQuelle: Facebook

 

Alte Trophäen ausgraben: heute vor einem Jahr

Um bei den eigenen Inhalten zu bleiben, lohnt sich allenfalls auch der Blick zurück: Gab es heute genau vor einem Jahr einen besonders beliebten Beitrag? Oder hat das Unternehmen heute vor genau 20 Jahren die erste Flasche, den ersten Sessel oder den ersten Lippenstift kreiert? Gibt es keine solchen eigenen Inhalte, kann man sich auch in der Branchengeschichte bedienen: Heute vor genau 40 Jahren trug Marylin Monroe das erste Mal den Lippenstift Purple. Oder mit einem weniger konkreten Datum: Heute vor rund 10’000 Jahren hat der Mensch das erste Mal Hopfen und Gerste mit Wasser kombiniert – das erste Bier entstand. Für manch einen Hersteller langlebiger Produkte gibt’s sogar noch mehr rauszuholen. Ob nun ein Marken-Jubiläum aus dem Sortiment «Das iPhone wird zehn Jahre alt» oder eine runde Verkaufszahl «Wir haben das tausendste schwarze Ledersofa von Rolf Benz verkauft»Die Filialen sind vollgepackt mit Geburtstagskindern und Inputgebern. 

Gewinnspiele: Ohne Moos nix los

Wenn es darum geht, die Community zur Interaktion zu motivieren, funktioniert nichts besser als die Chance auf einen Gewinn. Dieser muss nicht mal ausserordentlich gross ausfallen. Es geht vielmehr darum, nach dem Prinzip der Gamification den Kampfgeist zu wecken. Insofern bietet sich das Sommerloch perfekt für lustige Gewinnspiele aller Art an: «Wie schaffst du Abhilfe im heissen Sommer? Poste dein Erfrischungs-Bild und gewinne einen Grillabend mit Freunden.»  Oder man zündet so richtig die Kreativitätsrakete: Vollende den Satz: «Im Sommer ist es heiss, darum ….»

Im Grunde ist die Lösung ganz simpel: Hast du selbst nichts zu erzählen, dann erzählst du eben die Geschichten anderer.

 

Haben Sie Fragen oder ein Anliegen zu Content Marketing, Marketing Cloud oder Marketing Automatisierung? Wir stehen gerne zu Verfügung und klären auf.

New Call-to-action

Topics: content marketing, Social Media